Libens Blog...Meine Erkenntnisse über Gott und die Welt.

12.05.2019

Der Knecht Gottes das Licht der Welt (Jesaja 42, 1-7)

Heute bin ich über folgenden Bibeltext "gestolpert":

Siehe, das ist mein Knecht - ich halte ihn - und mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe ihm meinen Geist gegeben; er wird das Recht unter die Heiden bringen. Er wird nicht schreien noch rufen, und seine Stimme wird man nicht hören auf den Gassen. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Treue trägt er das Recht hinaus. Er selbst wird nicht verlöschen und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte; und die Inseln warten auf seine Weisung.

So spricht Gott, der Herr, der die Himmel schafft und ausbreitet, der die Erde macht und ihr Gewächs, der dem Volk und auf ihr den Odem gibt und den Geist denen, die auf ihr gehen: Ich der Herr, habe dich gerufen in Gerechtigkeit und halte dich bei der Hand und behüte dich und mache dich zum Bund für das Volk, zum Licht der Heiden, dass du die Augen der Blinden öffnen sollst und die Gefangenen aus dem Gefängnis führen und, die da sitzen in der Finsternis, aus dem Kerker. (Jesaja 42, 1-7)

Und das vergleiche ich mit Markus 1, 9-13:

Und es begab sich zu der Zeit, dass Jesus aus Nazareth in Galiläa kam und ließ sich taufen von Johannes im Jordan. Und alsbald, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass sich der Himmel auftat und der Geist wie eine Taube herabkam auf ihn. Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen

Und alsbald trieb ihn der Geist in die Wüste; und er war in der Wüste vierzig Tage und wurde versucht von dem Satan und war bei den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm.

Ich glaube, dass Jesus sehr bibelfest war und Jesaja 42, 1 kannte. Und dass er in seinem Geist bei seiner Taufe genau das gehört hat, was in Jesaja 42,1 und folgende steht. Das würde mir sehr logisch vorkommen. Auch, dass Markus das dann verkürzt hat in "Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen."

Das ist auch nicht ganz aus der Luft gegriffen. In dem Buch von David Flusser: Jesus. 21.überarbeitete Auflage 1999. Reinbeck bei Hamburg, ISBN 3-499-50632-7. Seite 30 wird das auch gesagt. Bezogen auf Jesaja 42,1 steht da: "Diese Form wird wahrscheinlich auch darum die ursprüngliche sein, weil das Prophetenwort der Situation entspricht. Hallstimmen waren damals im Judentum keine außergewöhnlichen Erscheinungen, und häufig hörte man die Stimme einen Bibelvers sprechen. Die Geistesgabe, von einem ekstatischen Erlebnis begleitet, war ja unter denen, die vor Johannes im Jordan untertauchten, anscheinend nicht eine einzigartige Erscheinung." und weiter heißt es "Wenn wir die überlieferte Form der Stimme annehmen, dann wurde durch sie Jesus als 'mein Sohn' bezeichnet; wenn aber die Stimme vom Himmel das Prophetenwort ertönen ließ, dann mußte Jesus verstanden haben, er sei zum Knecht Gottes, zu seinem Erwählten erkoren. Dadurch bekam für ihn das Geschenk des Heiligen Geistes, das zu der Taufe des Johannes gehört hat, eine andere, besondere Bedeutung, die für sein weiteres Leben entscheidend wurde."

In dem Buch von David Flusser geht es vor allem um den historischen Jesus. Ein sehr interessantes Buch, dass ich mir in Landau aus der Stadtbibliothek geliehen habe.

[/bibel/Jesaja] permanent link